PV für alle – Die Broschüre

Eine Photovoltaikanlage auf jedes Dach – Warum nicht?

Nehmen Sie an unserem begleiteten Einkauf teil!

Im Prinzip kann sich jeder Haushalt eine Photovoltaikanlage leisten, da sie sich durch die eingesparten Stromkosten von selbst bezahlt.

Mit dieser Kampagne möchte die Genossenschaft für erneuerbare Energien Courant d‘Air über Photovoltaik informieren und bietet Interessenten die Möglichkeit, an einem begleiteten Einkauf teilzunehmen.

Dieser begleitete Einkauf, nicht zu verwechseln mit einem Sammeleinkauf, bezieht Installateure aus der Region mit ein, die sich zur Teilnahme entschlossen haben und die Verwirklichung einer qualitativen Anlage zu einem korrekten Preis garantieren.

Wie viele Gebiete auf der Welt mobilisieren auch die Gemeinden im Osten Belgiens sich gegen die globale Erwärmung und setzen sich für die Energiewende ein.

In der Tat nehmen unsere Gemeinden am wallonischen POLLEC-Programm (POLitique Locale Energie Climat) teil und beabsichtigen, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 40 % zu reduzieren.

Infos: wallonie.be/dgo4/conventiondesmaires/

Zahlreiche Maßnahmen laufen bereits: bessere Isolierung von Gebäuden, energieeffiziente öffentliche Beleuchtung, Erzeugung von erneuerbarer Energie, Förderung der sanften Mobilität usw.

Und natürlich können sich die Bürger an diesen Klimaaktionen beteiligen.

Im Rahmen des europäischen Förderprogramms LEADER laden die LAG „Zwischen Weser und Göhl“ und Courant d‘Air die Bürger ein, Akteure ihrer Energiezukunft zu werden und sich mit einer PV-Anlage auszustatten! Warum sollten sie das tun?

Weil die Produktion von Strom aus der Sonnenkraft rentabel bleibt, weil die Technologien seit mehreren Jahren zuverlässig sind, und weil das eine Reduktion unserer Treibhausgasemissionen mit sich bringt. Jede neue Photovoltaikanlage (5 kWp) in Belgien spart 2.000 kg CO2 pro Jahr ein, was einer Autofahrt von 14.285 km entspricht!

Spricht Sie diese Idee an und ist Ihr Dach noch frei?
Schließen Sie sich unserem begleiteten Einkauf an!

Courant d‘Air hat einen Aufruf bei den lokalen Installateuren gestartet. Die am Projekt beteiligten Fachleute haben sich verpflichtet, ein Lastenheft mit Qualitäts- und Preiskriterien einzuhalten.

Die Installateure sind u.a. zertifiziert und müssen die geltenden technischen und umwelttechnischen Normen bei der Installation einhalten sowie eine minimale Stromproduktion garantieren. Wenn Sie sich dem begleiteten Einkauf anschließen, können Sie sicher sein, dass Sie eine Anlage guter Qualität zu einem vernünftigen Preis erhalten.

Um teilzunehmen, besuchen Sie die Projekt-Website. Dort können Sie eine Simulation durchführen (Dimensionierung, Energie- und CO2-Einsparungen, Preis- und Rentabilitätsangaben einer Standardanlage), dann können Sie sich registrieren und aus der Liste der teilnehmenden Installateure in Ihrer Region 3 Firmen für einen Vor-Ort-Termin auswählen, um schließlich ein detailliertes, auf Ihre eigene Situation zugeschnittenes Angebot zu erhalten. Dann liegt es an Ihnen, zu unterschreiben und die Anlage installieren zu lassen.

Sie möchten mehr darüber erfahren?

Nehmen Sie an einer unserer Informationsveranstaltungen teil !
Courant d‘Air wird 2021 Versammlungen in etwa 20 Gemeinden im Osten Belgiens abhalten. Die Termine finden Sie auf unserer Webseite.
Wenn Sie keinen Internetzugang haben, rufen Sie uns für Auskunft und Anmeldung bitte unter 080 216 944 an.
Aufgrund der sanitären Lage ist eine Anmeldung erforderlich.

In eine Photovoltaikanlage zu investieren ist mittlerweile keine so kostspielige Sache mehr.

Aufgrund der gesunkenen Herstellungskosten kostet eine mittelgroße Standardanlage (5 kWp) heute rund 6.000 bis 7.000 €, vor 15 Jahren waren es noch 30.000 bis 35.000 Euro. Das erklärt, warum Zuschüsse und Subventionen regelmäßig reduziert und dann abgeschafft wurden.

Kurzum, die Photovoltaik ist finanziell viel zugänglicher geworden und bleibt auch ohne Förderung und sogar mit dem Prosumer-Tarif rentabel.

Energie-Rücklaufzeit
Laut einem aktuellen Bericht des Fraunhofer-Instituts amortisiert eine in Nordeuropa installierte Photovoltaikanlage ihre Energie-Schuld (die Energie, die zu ihrer Herstellung und für den Transport benötigt wurde) heute in 1,5 Jahren, verglichen mit 3,5 Jahren noch vor wenigen Jahren. Dies ist unter anderem auf den verbesserten Wirkungsgrad der Module und die Reduzierung des Materialeinsatzes für die Siliziumzellen um das Vierfache in 15 Jahren zurückzuführen. Danach produziert die Anlage für mindestens 25 bis 30 Jahre saubere Energie.

Die Grafik zeigt die Entwicklung des durchschnittlichen Wirkungsgrads von kristallinen Silizium-Photovoltaikmodulen zwischen 2006 und 2018. 2021 erreichen die effizientesten Module Wirkungsgrade von mehr als 20 %.

Energie-Rücklaufzeit
Laut einem aktuellen Bericht des Fraunhofer-Instituts amortisiert eine in Nordeuropa installierte Photovoltaikanlage ihre Energie-Schuld (die Energie, die zu ihrer Herstellung und für den Transport benötigt wurde) heute in 1,5 Jahren, verglichen mit 3,5 Jahren noch vor wenigen Jahren. Dies ist unter anderem auf den verbesserten Wirkungsgrad der Module und die Reduzierung des Materialeinsatzes für die Siliziumzellen um das Vierfache in 15 Jahren zurückzuführen. Danach produziert die Anlage für mindestens 25 bis 30 Jahre saubere Energie.

Quelle: Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems (ISE), PHOTOVOLTAICS REPORT, Freiburg, 16 september 2020

Recycling und Rohmaterialien
Um die europäischen Umweltstandards zu erfüllen, organisieren die Hersteller die Sammlung und das Recycling der Solarmodule am Ende ihrer Lebensdauer auf eigene Kosten. In Belgien organisiert die Vereinigung PV Cycle dieses Recycling.

Infos: https://pvcycle.be

Die Wiederverwertungsrate ist sehr hoch und erreicht 93,5 %. Die überwiegende Mehrheit der Solarmodule besteht hauptsächlich aus Glas, Aluminium, Kunststoffen und Halbleitermetallen – Materialien, die zu 100 % recycelbar sind.

Quelle: https://energieplus-lesite.be/gerer/photovoltaique-gerer/recyclage-des-panneaux-solaires/

Die recycelten Materialien werden zur Herstellung neuer Photovoltaik-Module verwendet oder liefern Rohstoffe für die Industrie (Metalle).

Außerdem, so ein Bericht der ADEME, „enthalten die derzeit vermarkteten Photovoltaik-Technologien keine Seltenen Erden“, jene Metalle, deren Gewinnung und Raffinierung sehr umweltbelastend sind.

Quelle: ADEME, „Terres rares, Energies renouvelables et stockage d’énergie“, novembre 2019, p.6

Wussten Sie, dass Silizium aus Quarzsand oder Quarzkies gewonnen wird und dass dieses Element nach Sauerstoff das zweithäufigste Element auf der Erde ist?

Außerdem ist es besser, ein Modul zu wählen, das in europäischen Ländern zusammengesetzt wird, als ein aus China hergestelltes und importiertes System. In der Tat gibt es Unternehmen, die qualitativ hochwertige Module in Europa produzieren (die eigentlichen Zellen – die Wafer – bleiben jedoch in den meisten Fällen in asiatischer Produktion). Ein französisches oder deutsches Modul, das in Belgien installiert wird, verbraucht 4 Mal weniger Energie für den Transport als ein chinesisches Modul, und sein Lebenszyklus emittiert 2 Mal weniger Kohlenstoff.

Quelle: APERe sur base de l‘Ecopassport des panneaux solaire Voltec Solar Tarka 120 et Ja Solar Jam 60

Hier ist ein Beispiel für die Bestandteile eines monokristallinen Photovoltaik-Moduls (die meistverkaufte Technologie der Welt):

ZusammensetzungGewichtModul
Solarglas13,34 kg70,59%
Aluminium-Rahmen2,3 kg12,17%
EVA (thermoplastisches Polymer)1,43 kg7,57%
Monokristalline Zellen (Silizium)0,653 kg3,46%
Backsheet (polymere Schutzfolie)0,759 kg4,02%
Anschlussdose (Elektronik und Kunststoff)0,0246 kg0,13%
Lötnähte Zellen (Kupfer und/oder Silber)0,262 kg1,39%
Klebeschaum0,053 kg0,28%
Silocone-Isolierung BJ0,032 kg0,17%
Kleber und Etiketten0,034 kg0,18%
Lötmittel0,01 kg0,05%
Total Anlage18.89 kg

Unter dem Strich sind die Auswirkungen der Solarindustrie
auf die Umwelt also sehr begrenzt.

Wir möchten Sie ermutigen, ein europäisches Modul auszuwählen.
Der Preisunterschied beträgt nur 15-25 € pro Modul, also etwa 300 € für eine 5 kW-Anlage.

Photovoltaikmodule erzeugen einen elektrischen Gleichstrom, der ein Magnetfeld induziert. Messungen zeigen jedoch, dass dieses Feld sehr schwach ist und unterhalb der empfohlenen Grenzwerte liegt.

Das natürliche Magnetfeld der Erde beträgt etwa 500 mG (milliGauss) oder 50 μT (microTesla). Grundsätzlich überschreitet die von einer Photovoltaikanlage erzeugte Feldstärke diesen Wert nie.

Außerdem wird nachts, wenn keine Sonne scheint, kein Strom produziert und die magnetische Strahlung ist daher gleich Null. Dadurch sind die Räume unter einem Dach mit PV-Anlage nachts gar keinem Magnetfeld ausgesetzt. Es besteht also kein Einfluss auf den Schlaf.

Zum anderen wird der von den Photovoltaik-Modulen erzeugte Gleichstrom durch einen Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt, bevor er in Ihr Haus oder in das Stromnetz eingespeist wird. In diesem Fall wird ein variables elektromagnetisches Feld erzeugt, das durch seine Frequenz gekennzeichnet ist. Aber dieses elektromagnetische Feld nimmt mit der Entfernung stark ab und wird sehr schwach, wenn Sie 1 Meter vom Wechselrichter entfernt sind (weniger als 1 μT).

Einziger Vorsichtshinweis:
Es ist besser, den Wechselrichter außerhalb von Wohnräumen aufzustellen. Denken Sie daran, Ihren Installateur zu fragen

Quelle: Le Centre de Ressources Photovoltaïques
Info ou intox ? > Champs électromagnétiques

Um die Vorteile der Solarenergie voll auszuschöpfen, ermutigt Courant d‘Air die Haushalte, ihren Stromverbrauch zu reduzieren.

Es wäre in der Tat unsinnig, unter dem Vorwand, Solarstrom zu erzeugen, im Winter z.B. eine Elektroheizung zu betreiben.

Wenn Sie im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung handeln wollen, ist es am besten, Ihr Haus gut zu dämmen und Ihr eigenes Energieverbrauchsverhalten zu ändern, um Stromverschwendung zu vermeiden. Besuchen Sie unbedingt unsere Website zu den Energieblasen. Sie enthält 52 praktische und humorvolle Hinweise für Einsparungen im Energieverbrauch.

So können Sie leicht 10 % Ihres Stromverbrauchs einsparen!

Und Ihre Solarproduktion wird einen größeren Teil Ihres Stromverbrauchs abdecken!

PDF-Version der Broschüre

HTML-Version der Broschüre